Meine Ziele als Ihr Bürgermeister für Eisfeld

Mein Konzept für Eisfeld enthält die präzise Analyse der gegenwärtigen Situation in der Stadt Eisfeld und die sich daraus ergebenden kommunalpolitischen Schwerpunkte. Dabei finden neue kommunale Gebietsstrukturen und die Herausforderungen mit sinkenden Kommunalfinanzen eine tragende Rolle.

Die nächsten Wochen und Monate möchte ich nutzen, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Dabei möchte ich Ihnen meine Ziele erläutern und Ihre Fragen beantworten. Ihre Anliegen und Ideen sind mir sehr wichtig. Auf Ihre Gedanken und Vorschläge freue ich mich.

info@sven-gregor.de

 

Stadtentwicklung und Wirtschaft

Handel, Handwerk, Dienstleistungen, medizinische Versorgung, Landwirtschaft und Tourismus unterstützen – Eisfeld als Grundzentrum im ländlichen Raum erhalten, ausbauen und fördern

Konstruktive Ansiedlungspolitik, Weiterentwicklung der vorhandenen Gewerbegebiete und Verbesserung der kommunalen Infrastruktur

Flächennutzungsplan – Flächenmanagement als Leitfaden für die zukünftige Entwicklung

Begleitung der Planungen und der Umsetzung des Hochwasserschutzes für Eisfeld und Harras-Flutpolder wichtiger erster Schritt für den Hochwasserschutz – Flutpolder so groß wie möglich gestalten min. 1,8 - 2,0 Millionen m³ – schlüssiges, sinnvolles und nachhaltiges Konzept für den innerörtlichen Ausbau der Werra in Eisfeld und Harras

Regelmäßige Kontakte zu ortsansässigen Unternehmen

Unterstützung des Einzelhandels und der Handwerksbetriebe – Erarbeitung eines Konzeptes für die wirtschaftliche Erschließung der Innenstadt

Innerstädtische Wohngebiete entwickeln und ausbauen, dabei die vorhandenen Grundstücke nutzen

Entwicklung und Umsetzung eines Straßensanierungskonzeptes mit verträglichen Ausbaubeiträgen

Einsetzen für den Anschluss der Werrabahn Eisfeld – Coburg als wichtiger Baustein für die verkehrstechnische Weiterentwicklung

Ausbau des Bahn-/Busverknüpfungspunktes am Bahnhof als zentraler Verkehrsknotenpunkt des Grundzentrums Eisfeld und Umgebung – verbunden mit innerstädtischen Haltestellen

 

Gemeindegebietsreform und Verwaltungsstruktur

Gestaltung der Verwaltung als bürgernahes Dienstleistungsunternehmen – Bürgernähe praktizieren und ausbauen

Aufbau einer effektiven Verwaltung gemeinsam mit der Gemeinde Sachsenbrunn

Solide und vernünftige Finanzpolitik, auch im Hinblick auf immer weiter sinkende Finanzzuweisungen des Freistaates Thüringen

Gespräche und Verhandlungen mit benachbarten Kommunen hinsichtlich zukünftiger und nachhaltiger Gebietsstrukturen

Interkommunale Zusammenarbeit in Bereichen Verwaltungsaufgaben, Feuer- und Katastrophenschutz und kommunaler Bauhöfe

 

Wohn- und Lebensqualität gestalten

Entwicklung zu einer familien- und kinderfreundlichen Kommune – Ausbau und Pflege von Kinderspielplätzen

 

Bedarfsgerechte Kinderbetreuung bei Erhaltung der Standards und mit verträglichen Gebühren anbieten – Einsetzen für den Bildungsstandort Eisfeld mit Grund- und Regelschule sowie HBZ


Sicherung des Feuer- und Katastrophenschutzes – Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren – Ausstattung der Wehren mit leistungsfähiger, sicherer und einsatzfähiger Technik

Förderung der Jugendarbeit und Unterstützung der Vereinsangebote für Jugendliche

Angebote für ältere Mitbürger – Unterstützung des Seniorenbeirates

Förderung der kultur- und sporttreibenden Vereine – Unterstützung des Ehrenamtes – Förderung der Städtepartnerschaften mit Ahorn und Ham

Förderung der Kultur- und Heimatpflege

Attraktivität des Marktplatzes mit Schloss verbessern – zukunftsfähige und nachhaltige Stadtentwicklung

Interessen der Ortsteile unterstützen – Beschlüsse der Ortsteilräte beachten – intensive Zusammenarbeit mit den Ortsteilbürgermeistern

Ausbau und Pflege von Rad- und Wanderwegen – Förderung und Ausbau des touristischen Angebotes – Unterstützung des Fremdenverkehrsvereins – Tourismuskonzept mit Partnern in der Region

 

Immobilienentwicklungskonzept

Erfassung aller städtisch bebauten/unbebauten Grundstücke und Gebäude in einem Katalog – Bewertung jeder einzelnen Immobilie, ob diese für die Entwicklung der Stadt im Eigentum verbleiben müssen

Übergreifendes Nutzungskonzept aller Gebäude, die im Eigentum bleiben sollen

Verkauf aller nichtnotwendigen Immobilien – Nutzung der Einnahmen zur Sanierung der Verbleibenden unter Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten

Sinnvolle, effektive, nachhaltige und grundlegende Sanierung der verbleibenden Gebäude

Energie-Einspar-Offensive bei kommunalen Gebäuden – Nutzung alternativer und dezentraler Energien